Der Hype um Berlin für Start-Ups – alles nur heiße Luft? Eine Zwischenblilanz

Der Hype um Berlin für Start-Ups – alles nur heiße Luft? Eine Zwischenblilanz

- in Informatives
1042
0

Die ökonomische Situation in der Hauptstadt ist weitaus schlechter als in Bayern oder in Baden-Württemberg – warum ist Berlin dennoch so beliebt bei vorwiegend jungen Unternehmensgründern? Berlin hatte in der Vergangenheit das Image, arm aber sexy zu sein. Diesen kontroversen Stempel wurde der Stadt von Berlins Bürgermeister Wowereit selbst aufgedrückt. Wenn man allerdings bedenkt, dass Berlin in die Top Ten der attraktivsten Städte für Millionäre aufgestiegen ist, dann scheint dieses Image recht einseitig zu sein. Fakt ist, mehr und mehr Menschen in Berlin benötigen (oft zusätzlich zum Einkommen aus Jobs), Sozialhilfe. Fakt ist aber auch, dass die sehr gute Lebensqualität laut  Wealth Report 2010 ca. 10.400 Millionäre in die Stadt gelockt hat.

Der Hype um Berlin für Start-UpsDer Hype um Berlin ist nicht nur heiße Luft, hier einige Facts, die für die Anziehungskraft der Stadt sprechen:

  • knapp 300 Neuanträge für Hotels und Hostels lagen letztes Jahr beim Ordnungsamt  vor
  • kreative aus sämtlichen Bereichen bieten beste interdisziplinäre Networkingmöglichkeiten, es lohnt sich also immer, eine Visitenkarte dabei zu haben
  • das erfolgreichste Mastering-Studio Deutschlands zog Ende 2010 nach Berlin (True Busyness)
  • die Stadt liegt mit über 60 Internet Start-ups noch vor Medienhochburgen wie Hamburg, Köln oder München
  • mit mehr als 120 Neugründungen je 10 000 Einwohner lag Berlin im Jahre 2010 schon vor Hamburg
  • drei Universitäten, mehrere Fachhochschulen und eine Anzahl an Forschungseinrichtungen bilden die Know-how-Basis für die Existenzgründerkultur.

Verschiedene Förderinstitute wie etwa die Investitionsbank Berlin (IBB) oder die deutsche Ausgleichsbank (DtA) unterstützen Gründungen mit speziellen Förderprogrammen. Ein Höhepunkt für die Gründerszene sind die Deutschen Existenzgründertage, die ein Mal im Jahr in Berlin stattfinden und den Gründungsinteressierten und jungen Unternehmern durch umfangreiche Seminar- und Rahmenprogramme auch eine wichtige Networkingsplattform bieten. Außerdem organisiert deutsche-startups.de unter dem Namen Echtzeit Berlin ein exklusives Netzwerktreffen. Die Veranstaltung richtet sich an Gründer, Business Angels und Investoren. Zugang ist nur über persönliche Einladung durch das Team von deutsche-startups.de möglich.

Im Südosten Berlins ist auf einer Fläche von 420 Hektar ein neuer Stadtteil entstanden: Berlin Adlershof – Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien. Über 800 Start-Ups erzielen jährlich einen Umsatz von über 2 Milliarden, Tendenz steigend. Die Jungunternehmer zeigen sich innovativ, unerschrocken und gnadenlos ambitioniert. Dabei werden im Wochentakt neue Rekorde gebrochen, so ist zum Beispiel GetYourGuide ist das weltweit größte Online-Buchungs-Portal für Touren, Ausflüge, Sightseeing und Attraktionen und 12designer ist Europas größter Marktplatz für Design-Wettbewerbe.

Berlin hat durch seine geografische Lage, günstige Verkehrswege und ein umfangreiches Lehrangebot an den Universitäten eine wichtige Funktion für den Ausbau der Wirtschaftsverbindungen mit Ost- und Mitteleuropa.  So verwundert es kaum, dass Berlin auch für internationale Studenten zu den attraktivsten Studienorten weltweit gehört. Die Stadt kam beim Best Student City Ranking der britischen Agentur QS auf den achten Platz beim weltweiten Vergleich.

Das kulturelle Leben in Berlin blüht und gedeiht. Trotz sich häufender Schließungen von so gennanten Underground-Clubs, die für viele Berliner die Stadt zu dem gemacht haben, was sie heute ist, fühlen sich immer mehr vor allem junge Touristen, Künstler, Feierwütige, Musiker, Kulturinteressierte, DJs, Medienfachleute, Studenten und Gays durch die vermeintliche Offenheit der Stadt magisch angezogen. Viele der Touristen kommen u.a. auch, um die Freiheit des (verhältnismäßig preiswerten) Alkoholkonsums zu geniessen, wenn in ihrem Land Restriktionen existieren (siehe England). Berlin hat sich während der vergangenen Dekade zu einem wichtigen Zentrum für Design, Musik und Kunst entwickelt, das mit London und New York rivalisiert. Große Gallerien können es sich zum Beispiel nicht mehr erlauben, keine Dependance in Berlin zu führen.

Die Stadt lebt von ihren Kontroversen und auch wenn trotz steigender Mietpreise der Unmut bei den Ur-Berlinern über den Hype ihrer Stadt wächst, so kann zumindest im wirtschaftlichen Sinne der Hauptstadt eine rosige Zeit prognostiziert werden. Schließlich wurde im Jahre 2010 mit rund 42.700 neu errichteten Unternehmen die höchste Anzahl an Gründungen seit der Wiedervereinigung gezählt.

About the author

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bitte beachte, dass dieser Beitrag über 5 Jahre alt ist. Der Inhalt ist unter Umständen nicht mehr aktuell.

You may also like

Mobil im Ausland: Regeln und Risiken

Lange Zeit haben sich Handy- und Smartphonebesitzer über