WordPress Beiträge bei Twitter veröffentlichen mit Feedburner

WordPress Beiträge bei Twitter veröffentlichen mit Feedburner

Vor einigen Tagen habe ich schon einmal über Twitterfeed berichtet, um WordPress Beiträge automatisch auf einem Twitter Account zu veröffentlichen. Da ich mit Twitterfeed nicht sonderlich zufrieden war, hab ich nach Alternativen gesucht.

feedburner-logo

Meiner Meinung nach die beste Alternative ist eine  Option von Feedburner, die Ihr in Eurem Feedburner Account unter „Publicize – Socialize“ findet. Dort könnt Ihr Euren Twitter Account  hinterlegen und Feedburner veröffentlicht danach automatisch Eure WordPress Beiträge.

Ich habe dies  nun einige Tage ausführlich getestet und es funktioniert hervorragend. Besonders gut gefällt mir dass ich kein extra WordPress PlugIn benötige.

Wenn Ihr andere Möglichkeiten kennt um WordPress  Beiträge auf Twitter zu veröffentlichen würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen.

About the author

3 Comments

  1. Großartiges Tool, großes Dankeschön! Habe mich schon mehrmals über diese Situationen geärgert, aber anscheinend bei meiner Suche nach einer WordPress-Twitterkombo diesen kleinen Alleskönner übersehen. Vielleicht werde ich auf deiner Seite ja noch auf das eine oder andere nützliche Tool aufmerksam, gelohnt hat sich der Besuch wegen Feedburner aufjedenfall!

  2. Hey, das klingt super! Werde es gleich mal ausprobieren, denn mein eingebundenes Twitter-Tool will im Moment nicht so richtig und twittert neuerdings nicht mehr bei neuen Posts. Den Feedburner benutze ich sowieso schon, die Einstellungen bisher allerdings nicht. Vielen Dank für den Tipp!

  3. Irgendwie ist das seit 2 Tagen bei mir verschwunden. Es wird zwar nach wie vor auf Twitter gepostet aber ich kann nichts mehr in Feedburner finden dazu. Weiß da jemand was darüber?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Bitte beachte, dass dieser Beitrag über 5 Jahre alt ist. Der Inhalt ist unter Umständen nicht mehr aktuell.

You may also like

Mobil im Ausland: Regeln und Risiken

Lange Zeit haben sich Handy- und Smartphonebesitzer über